mwst-lebensmittel
Die MFG fordert: Runter mit der Mehrwertsteuer auf Lebensmittel

Innenpolitik

Autor(in): MFG

19. Mai 2022

Teilen:

Alles wird teurer! Mehl ist binnen neun Monaten um 65 Prozent teurer geworden, Nudeln um 53 Prozent und Butter um 40 Prozent.
Das zeigt unser aktueller Preisvergleich.
Wir fordern deshalb eine befristete Senkung der Mehrwertsteuer auf Lebensmittel!
Das wäre eine wichtige Entlastung für Haushalte mit geringem Einkommen. Sie könnten sich dadurch mehr als einen Monatseinkauf im Jahr mehr leisten!

📌Die Regierung und die Länder blockieren – hier ein Beispiel aus Niederösterreich:
Immer mehr Menschen in Österreich müssen sich wegen der Teuerung entscheiden, ob sie heizen, tanken oder Essen kaufen.

Doch die ÖVP Niederösterreich will frühestens im Herbst über Hilfen für die Menschen im Land diskutieren.
Die ÖVP Niederösterreich unter Landeshauptfrau Mickl-Leitner blockiert 500 EUR Teuerungshilfe & Verdoppelung des Heizzuschusses

‼️Beim Sonderlandtag zur Teuerung brachten SPÖ und FPÖ einen gemeinsamen Antrag für ein Anti-Teuerungspaket in NÖ. ein: 500 EUR Teuerungshilfe für bedürftige Haushalte sowie eine Verdoppelung des Heizkostenzuschusses auf 300 EUR.
Die Maßnahmen sollte das Land mit Gewinnen der Energieanbieter bezahlen.
Aber ÖVP, Grüne und NEOS verhinderten die Hilfen für die Menschen.

📌Fazit: Die schwarz-grüne Bundesregierung ist nicht bereit, trotz Rekord-Inflation und Preisexplosion soziale Maßnahmen gegen die Teuerung zu ergreifen.

Die Kostenlawine belastet die Österreicher enorm. Doch anstatt die Teuerung zu stoppen, befeuert die Regierung sie sogar mit weiteren Maßnahmen noch weiter!

Lebensmittel, Energie, Wohnen, Gebühren, alles wird teurer. Unser Geld ist immer weniger wert. Die Inflation wird auch nicht von skrupellosen Unternehmern oder gierigen Kapitalisten verursacht, wie uns jene glauben machen wollen, die für die Geldentwertung tatsächlich verantwortlich sind. Es sind Zentralbanken wie die EZB, die im Sinne von Politik und Schuldenstaaten immer neues Geld produzieren. Es findet eine stille Umverteilung von unten nach oben statt.
Die Russland-Sanktionen sind Sanktionen gegen die eigenen Bürger.

trenner

Sie finden unsere Arbeit gut und möchten uns unterstützen?

Am einfachsten können Sie dies mit Ihrer Mitgliedschaft für 35€ pro Jahr!

trenner

Aktuelle Beiträge

Wir brauchen weniger Staat! Jetzt!

Wir brauchen weniger Staat! Jetzt!

Ein mittelalterlicher Feudalherrscher erhielt von seinen Untertanen den Zehnt. Unschwer am Namen zu erkennen bedeutete dies zum Beispiel für Bauern, den zehnten Teil ihrer Produkte an den Herrscher abgeben zu müssen. Der offizielle Steuersatz betrug also 10 Prozent....