Wahlkampfteam OÖ
MFG knackt Vier-Prozent Hürde: Erstmals Partei ohne Politiker im Landtag

Allgemein

Autor(in): haa005

27. September 2021

Teilen:

Eine Kleinpartei mit kaum wahrnehmbarem Wahlbudget und wenig bis null Vorbereitungszeit schafft beim ersten Antreten bei einer Landtagswahl den Sprung in den Landtag: Was nach Märchen klingt, ist seit heute Realität. MFG, die Partei ohne Politiker, erreichte bei der Oberösterreichischen Landtagswahl über 6 Prozent der Stimmen – und knackte dank der wahrlich sensationellen Unterstützung der Bevölkerung die ominöse Vier-Prozent-Hürde. Was der regelrecht historische 26. September 2021 damit beweist? Wir sind viele! Schon jetzt …

LINZ„Du hast keine Chance, also nutze sie!“: Frei nach Herbert Achternbusch – und zudem exakt jenes Credo, mit dem MFG das scheinbar Unmögliche nun möglich machte. Rund sieben Monate nach der Gründung (der offizielle Geburtstag von MFG fällt auf den Valentinstag, 14. Februar 2021) erstmals Einzug in einen Landtag – und das beim ersten Antreten: Ein politisches Erdbeben und Husarenritt gleichermaßen.

Zum Vergleich:

Die NEOS, finanziell unterstützt von millionenschweren Gönnern vom Schlage eines Hans Peter Haselsteiner, benötigten für Dasselbe – von Parteigründung bis zum erstmaligen Einzug in einen Landtag – ganze drei Jahre. Wie sagte David Pfarrhofer vom Linzer Market-Institut so treffend?

„Es ist ein Novum, dass eine Gruppierung namens MFG, die eigentlich gar nicht existiert, zum politischen Faktor werden könnte. Ich bin seit drei Jahrzehnten Wahlforscher, habe das aber noch nie erlebt.“

Logisch hat er das noch nie erlebt. Eine Zeit wie diese, in der sich der demokratische Rechtsstaat augenscheinlich selbst abzuschaffen gedenkt, ist für alle von uns neu. Und da nun „David MFG“ imstande war, „Goliath arrivierte Großparteien“ in die Suppe zu spucken, fühlen sich Parteienlandschaft wie Wahlforscher vor den Kopf gestoßen.

Heißt nämlich: Wenn das Volk es satt hat, sich Grund-, Freiheits- und Menschenrechte als „Spitzfindigkeit“ unterdrücken zu lassen, kann es das ändern. Und genau diese Macht der Bevölkerung hatte „Goliath“ offenbar nicht mehr am Schirm…

Jetzt aber Hand aufs Herz:

Diesen fulminanten Erfolg, den Einzug in den oberösterreichischen Landtag, haben viele MFG zwar nicht zugetraut, doch uns war von Anfang an klar: Die Zeit ist reif für eine grundlegende Veränderung! Und genau das wurde vom Wahlergebnis nun bestätigt. Dazu die ersten Statements des Trios der MFG Spitzenkandidaten für Oberösterreich, fein säuberlich nach Landeslisten-Platzierung gereiht:

Joachim Aigner, Listenplatz 1:

„Ich als Landesparteiobmann möchte danken:

  • den Partnern/Frauen/Männern der Kandidaten, welche die letzten Wochen täglich auf Wahltour waren, für deren Rückhalt, Verständnis und Unterstützung
  • meinen Kolleginnen und Kollegen auf der Landeswahlliste
  • allen Bürgermeister- und Gemeinderatslistenkandidaten
  • den vielen hundert Helfern und aktiven MFG Mitgliedern, die unerlässlich Infostände, Flyer-Aktionen und Wahlveranstaltungen organisierten und durchführten
  • dem gesamten MFG Bundesvorstand für das Vertrauen und die bedingungslose Unterstützung der Landesorganisation Oberösterreich
  • dem Wahlkoordinator Gerhard Pöttler
  • und natürlich den über 50.000 Menschen, die uns ihre Stimme gaben und so ein unglaubliches Wahlergebnis von über 6 Prozent bescherten!“

Dagmar Häusler, Listenplatz 2:

„Diesen Worten möchte ich mich anschließen und zusätzlich noch den vielen Müttern und Vätern in Oberösterreich für ihre Stimme danken, welchen ich künftig im oberösterreichischen Landtag eine starke Stimme geben werde.“

Manuel Krautgartner, Listenplatz 3:

„Auch ich bin regelrecht geplättet vom überragenden Wahlergebnis für MFG. Und deshalb möchte ich einfach nur Danke sagen. Danke für den unermüdlichen Einsatz und die Stimme aller Menschen, die das politische System in Österreich endlich verändern wollen.“

Dr. Michael Brunner, Parteiobmann MFG Österreich zur Landtagswahl OÖ:

„Das fulminante Wahlergebnis und der Einzug von MFG in den OÖ Landtag sind eindeutig als Zeichen und gewaltiges Wort der der österreichischen Bevölkerung mit dem Ruf nach totaler Veränderung zu verstehen: Wir lassen uns das nicht mehr gefallen! Wir sind bereit, Rechtsstaat und Demokratie zu verteidigen und wiederherzustellen!

Unmissverständlich heißt es in unserer Bundesverfassung: Alles Recht geht vom Volk aus. Das Volk ist der Souverän und jeder, der das Recht bricht, ist dem Souverän dafür unmittelbar verantwortlich. Wir als MFG werden unsere volle Verantwortung gegenüber der österreichischen Bevölkerung – ohne Wenn und Aber – wahrnehmen. Wir werden mit der Bevölkerung gemeinsam den Weg gehen, den wir mit ihr begonnen haben.“

A propos Veränderung des politischen Systems:

Im Landtag sind wir jetzt drin … so wie damals Boris Becker im Internet. Doch sind wir nicht umsonst die Partei ohne Politiker. Wir werden Politik anders leben, neu interpretieren und die Bevölkerung überall dort mit einbinden, wo es nur geht.

Wir sind weit mehr als nur die neu gewählten MFG Abgeordneten zum oberösterreichischen Landtag. Wir sind nämlich viele!

Rückfragen & Kontakt:
MFG – Menschen Freiheit Grundrechte
Presseabteilung
Tel.: 0660 63 16 224
presse@mfg-oe.at

Fotos: Alois Endl, https://www.aloisendl.net/

Aktuelle Beiträge

MFG fordert Neuwahlen

MFG fordert Neuwahlen

Neues Gesetz soll Einflussnahme der Politik auf Medien strafbar machen Wien, Linz (OTS) - Mit Bestürzung und Besorgnis reagiert MFG (Menschen-Freiheit-Grundrechte) auf die bekannt gewordenen Vorwürfe der WKSta gegen Sebastian Kurz und seinem engsten Umfeld....

Es wird viel behauptet und nichts bewiesen

Es wird viel behauptet und nichts bewiesen

Dr. Michael Brunner legt alle Widersprüche der Corona-Erzählung knallhart auf den Tisch. Im Interview bei #allesaufdentisch. Klassischer Fall von Nomen est omen ...  Die „Impfung“ bringt keine sterile Immunität, der vermeintliche Impfschutz...

Das ist der Sündenfall der Menschheit

Das ist der Sündenfall der Menschheit

DDr. Christian Fiala im RTV Talk über Injektion, Impfschäden und den wachsenden Druck zum Ja zur Spritze. Die Regierung fordert sie, die Medien bewerben sie – und mehr und mehr Arbeitgeber bestehen auf sie: Die Rede ist natürlich von der Injektion gegen...