tornado-lockdown
Im Auge des Lockdown Tornados

Europapolitik

Autor(in): MFG

13. Juni 2022

Teilen:

M Ein gefährlicher Ort, denn auch hier herrscht Erstickungsgefahr. (1)

Was in Shanghai in den letzten Monaten geschehen ist, sollte uns eine Warnung sein, denn nicht alles was uns von den westlichen Medien erzählt wird, wie bspw. die Öffnung und die Besserung der Situation sind so wie es scheint. Die Frustration über den Lockdown und die unzureichende Versorgung mit dem Allernötigsten ist nur kurz einer Euphorie der Erleichterung gewichen. Der Zwang sich alle 72 Stunden testen zu lassen, um überhaupt auch nur Einkaufen zu gehen, zeigt aber, dass niemand wirklich wieder frei ist, sondern man nur von einem Albtraum in den nächsten getaumelt ist.

Die Katastrophe hat sich nur gewandelt. Trotz 15.000 Test-Centern und Abertausenden an neu eingeschultem Personal sind stundenlange Wartezeiten an den Teststrassen keine Seltenheit. Auf dem Chinesischen Social Media Netzwerk Weibo türmen sich die Postings über 4-5 Stunden lange Wartezeiten vor den Teststraßen.

„Wenn Sie ein Bild von der Zukunft haben wollen, so stellen Sie sich eine Maske vor, die an einem Gesicht haftet. Für immer“. George Orwell hätte wohl nicht gedacht, dass eine FFP2 Maske einen Stiefel ersetzt.

Die Auswirkungen des Lockdowns sind nicht nur sozial und psychologisch einschneidend, ganze Existenzen wurden hier unter dem Mantel von Zero Covid zerstört. Was man hier bedenken muss: der Lockdown wurde erst auf 4 Tage beschränkt angekündigt und dann immer weiter verlängert bis man am Ende bei 65 Tagen ankam. Zurückkehrende Restaurantbesitzer fanden etwa viele ihrer Lebensmittel nur noch verdorben und mit Maden und Fliegen besetzt vor.

Ebenso hängt das Damoklesschwert eines neuen Lockdowns über der Stadt. Und was geschieht dann? Wie lange wird der nächste Lockdown dauern? 4 Tage, 65 Tage, 1000 Tage oder 1000 Jahre? Ein nächster Lockdown auf Basis der „Zero Covid“ Doktrine ist immer möglich. (2)

Das Ziel von „Zero Covid“ war immer nur ein medial aufbereitetes Wunschdenken einiger weniger realitätsfremder Träumer, die sich über diesen Terminus als Weltenretter aufspielen wollten. Aber auch jene, die sich sehr wohl bewusst waren, dass diese Idee eine Utopie ist. Das Problem hierbei in China ist, dass die Chinesische Regierung keine Fehler macht! Niemals!

Seitdem es Xi Jinping geschafft hat, seine 14 Punkte der totalitären Herrschaft unter der CCP sogar in den Volksschulen zu verbreiten, fragt man sich nun, wie sich die Bevölkerung dagegen wehren kann. (3)

Vielleicht hängt eines Tages ein Bild Xi Jinpings über dem Eingang zur Verbotenen Stadt in Beijing, sozusagen als neues Mahnmal des Chinesischen Weges, ein neuer „großer Sprung vorwärts“ oder eben rückwärts, aber hier wiederum gilt die Devise, der Rest ist Schweigen, denn die Partei macht keine Fehler.

Was geht uns das aber hier in Europa an?

China ist weit weg, und so lange das Schnitzel auf dem Tisch ist und der Wein schmeckt, ist es doch egal was anderswo auf der Welt geschieht. Oder etwa nicht?

Nicht ganz, denn auch hier geht die Entwicklung in Richtung des chinesischen Weges, und Dinge die man hierzulande nie für möglich gehalten hätte, werden nun plötzlich schambefreit öffentlich diskutiert.

Beispiele hierfür wären:

  • Ein soziales Kreditsystem in Bayern unter dem Deckmantel des Klimaschutzes (4)
  • Das „European ID Wallet“ um sich überall transparent bewegen zu dürfen (oder eben nicht) (5)
  • Der Testlauf des italienischen Sozialkredit-Systems in Bolognia (6)

Um nochmal zu verdeutlichen was hier auf uns zukommen könnte, hier noch ein paar Impressionen aus Shanghai:

 

Um sich in Shanghai im öffentlichen Raum bewegen zu dürfen, ist nun also alle 72 Stunden ein PCR Test notwendig. Manch einer nutzt das für einen Besuch beim Frisör, andere können sich das erste Mal seit einem Monat wieder duschen gehen! Shanghai ist zwar eine internationale Metropole, allerdings an manchen Stadtteilen weit weniger entwickelt als die Partei es zugeben möchte.

Ein weiterer Nebeneffekt: die Selbstmordrate stieg rapide an! Bilder und Videos von verzweifelten Menschen die aus Hochhäusern sprangen, oder sich an den Zäunen der Absperrungen erhängten geisterten durch die diversen zensurfreien Kanäle.

Sogar die Nationale Bibliothek für Gesundheitswesen der USA enthält Unmengen an Artikeln, die nicht nur die Erhöhung der Selbstmordrate während des Lockdowns thematisieren, sondern diese auch durch verschiedenste Studien belegen, in den USA, China sowie weltweit. (7)

Wie war es aber möglich dass soweit kommen konnte?

Sicherlich spielten die Medien eine große Rolle, ebenso wie die Perversion des Konfuzianismus eines „Das Wohl aller steht über dem Wohl des Einzelnen“. Ein Zünglein an der Waage aber sind sicherlich auch die Da Bei (Große Weiße) .

Diese skrupellosen Gesundheitssoldaten der CCP sind nicht nur der Parteilinie treu ergeben, sondern auch sehr erfindungsreich in ihren Ausführungen der totalitären Zero Covid Strategie (https://www.instagram.com/p/Cc2V5Qflyjk/). Alles nur zum Wohle der Gesundheit. Videos von auf Menschen einprügelnden Da Bai waren ebenso weit verbreitet wie jene, die tatsächlich nur helfen wollten. Am Ende aber bleibt dasselbe Ergebnis. Verzweifelte Menschen, eingesperrt in ihren Apartments, hungernd, hoffnungslos, entmutigt und stetig mit der Ungewissheit im Hinterkopf dass der Lockdown weiter verlängert werden könnte. Der psychische Terror sollte nicht unterschätzt werden, ist doch schon bei einem weitaus harmloseren Lockdown in Österreich ein dramatisches Ansteigen der psychisch Kranken bemerkbar.

Doch all das ist noch nicht das Ende, denn da gibt es noch die Quarantäne-Lager, die Fangcang-„Krankenhäusern“, wie sie euphemistisch auch bezeichnet werden. Pop-up Krankenanstalten oder besser gesagt Lager, wenig bis keine Hygiene, aber dafür Isolation der positiv Getesteten unter teilweise grauenvollen Bedingungen. Auch hier versagte die CCP und schaffte es nicht, den Leuten genug Nahrungsmittel oder Dinge des täglichen Bedarfs zur Verfügung zu stellen.Und doch wurde die Isolation der Menschen gnadenlos aufrecht erhalten. Oft wußten Angehörige nicht, wo ihre Verwandten hingebracht wurden, ebenso wurden Kinder wurden von ihren Eltern getrennt, und Informationen über den Verbleib jener waren unzureichend oder gar nicht erst erfragbar.

All dies im Namen der Volksgesundheit!

Aber ist China der ultimative Maßtab?

Was tut sich im Rest Asiens? Südkorea hat alle Auflagen für Ungeimpfte aufgehoben, nur ein PCR Test 72 Stunden nach Einreise ist notwendig, Malaysia verlangt 5 Tage Quarantäne und den PCR Test, Vietnam, Kambodscha und Myanmar ebenso, einzig der Sultan von Brunei hat sein Land noch unter strengerer Aufsicht und unter Verschluss.

Während also andere Länder sich öffnen und nur noch ein paar wenige Partei-, Paranoia- oder Verhaltensgestörte die Angstpropaganda weiterfahren, also alles das was den Beteiligten nur Elend und Not beschert, sitzen Männer und Frauen in den Schaltzentralen westlicher Länder und wittern die Chance ihres Lebens und  fragen sich wie sie den Menschen auch hier diese Wahnideen samt ewigem Lockdown unter deren totaler Kontrolle aufoktroyieren können.

Schritt für Schritt, bis es kein Zurück mehr gibt

Die „Salamitaktik“ hat sich in Österreich bewährt und wird auch hier zur Einrichtung einer totalitären Kontrolle eingesetzt. Sehr gut sieht man, dass an der neuen Vienna Token App die sich mit US Giganten wie Google oder Apple verbindet und jene ihre Daten liefert. Alles im Namen der Digitalisierung und der Klimaziele. Unter dem Deckmantel der Entwicklung von digitalem Service für Kunst und Kultur nutzt die APP nun GPS Daten, also zeichnet die Bewegungen der Menschen auf und gleicht diese mit einem dahinter liegenden System ab. Beispielsweise wird der Weg zur Arbeit verkürzt, stößt die Person weniger CO2 aus und wird daraufhin mit einem Eintrittsticket zu einer Kulturveranstaltung belohnt. Die Digitalisierung von Zuckerbrot und Peitsche über den Umweg von Kunst und Kultur könnte nicht offensichtlicher sein. (8)

Wer fleißig Punkte sammelt, bekommt eine Belohnung, und wer sich nicht an die Klimavorgaben hält und vielleicht einmal zu viel durch den Wiener Stadtpark geht um Luft zu schnappen, der wird bestraft. Der Plan, so einen Token einzuführen, wurde schon 2019 geäußert, also sogar vor der Pandemie, dazu sollte man sich auch mal Gedanken machen.

Selbstverständlich sind die Bestrafungen und Einschränkungen NOCH nicht gravierend, allerdings droht auch hier ein dunkles Omen wahr zu werden. So sagte Bill Gates einmal beiläufig: „Wenn ihr glaubt die Corona Beschränkungen waren schlimm, wartet mal ab wenn wir mit den Klimabeschränkungen kommen.“

Quo vadis Österreich?

Die Frage, die wir uns als Bürger der Wahldemokratie Österreich stellen sollten:

  • Werden die Medien manipulierend argumentieren, dass es nur für das Gemeinwohl, alternativlos und unabdingbar notwendig ist?
  • Wird es den Entscheidern gelingen, ähnlich fanatische Gesundheitssöldner bzw. Klimasöldner zu finden?
  • Wird sich der gemütliche Österreicher wieder nur alles gefallen lassen, um nur ja seine Ruhe zu haben?
  • Schlussendlich: Wie weit werden WIR es kommen lassen?

Wird sich der Durchschnittsösterreicher anlehnen an so genannte „Linke“ die sich gegenseitig auf die Schultern klopfen wie integer und moral überlegen man doch ist und am Ende alles mitmachen? „Wo die Eitelkeit anfängt, hört der Verstand auf“. Das Zitat von Marie Ebner-Eschenbach könnte nicht treffender sein. Aber Hinterfragen ist nicht mehr en vouge und wer das tut wird nach bester Doppelsprech-Manier als Wissenschaftsleugner abgestempelt.

Aber Wissenschaft lebte immer schon davon den Status Quo zu hinterfragen. Wenn dies nicht mehr erlaubt ist, wo ist dann noch der Sinn der Wissenschaft, wie Evolution möglich?

Hoffen, dass man nicht in die Situation kommt die ersten 3 oben genannten Fragen mit „Ja“ beantworten zu müssen, wird zu wenig werden. Aufstehen und für die Freiheit einzustehen wird notwendig sein, um einen großen Sprung oder einen großen Umschwung vorwärts in eine Euronesische Union zu verhindern. Sind wir als Volk aber bereit dafür?

Quellen:

(1)https://weather.com/de-DE/wissen/wetterphaenomene/news/todeszone-im-auge-des-tornados-droht-erstickungsgefahr

(2)https://www.shine.cn/news/metro/2206036404/

(3)https://en.wikipedia.org/wiki/Xi_Jinping_Thought

(4)https://www.stmuv.bayern.de/themen/klimaschutz/klimaschutzgesetz/doc/klimaschutzoffensive_lang.pdf

(5)https://ec.europa.eu/info/strategy/priorities-2019-2024/europe-fit-digital-age/european-digital-identity_en

(6)https://www.youtube.com/watch?v=PxvNzzgoJX8&ab_channel=Thales

(7)https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/35601250/

(8) https://token-information.com/at/den-wiener-kultur-token-bekommst-du-als-belohnung/  Und https://digitales.wien.gv.at/projekt/kultur-token/ sowie https://bitfinance.news/en/vienna-prepares-a-token-for-incentive-program/

Weitere Quellen:

https://www.youtube.com/watch?v=CEyCH1w9stI&ab_channel=CNA

https://www.straitstimes.com/asia/east-asia/south-korea-to-lift-quarantine-for-non-vaccinated-arrivals-keeps-pcr-test-requirement

https://www.straitstimes.com/asia/east-asia/in-shanghai-lockdown-blues-make-way-for-covid-19-testing-gripes

https://www.vietnam-briefing.com/news/covid-19-vietnam-travel-updates-restrictions.html/

 

trenner

Sie finden unsere Arbeit gut und möchten uns unterstützen?

Am einfachsten können Sie dies mit Ihrer Mitgliedschaft für 35€ pro Jahr!

trenner

Aktuelle Beiträge

Wir brauchen weniger Staat! Jetzt!

Wir brauchen weniger Staat! Jetzt!

Ein mittelalterlicher Feudalherrscher erhielt von seinen Untertanen den Zehnt. Unschwer am Namen zu erkennen bedeutete dies zum Beispiel für Bauern, den zehnten Teil ihrer Produkte an den Herrscher abgeben zu müssen. Der offizielle Steuersatz betrug also 10 Prozent....